frühling, neu gefühlt

mein ersehnter frühling 2019 ist da
nicht endende nässe / kälte
& schnee im april (statt im januar) gingen ihm voraus -
das würde der lyrikleser doch hier erwarten
am anfang eines neuen frühlingesgedichts?
ich aber beginne anders
keine blauen bänder flattern durch die lüfte,
keine süßen, wohlbekannten düfte
streifen ahnungsvoll das land 
ich bin heute aufgewacht
na, sagen wir so gegen 6.30 uhr (ungefähr)
die aufgehende sonne färbte
den himmel im osten gerade blassrosa
ein montagmorgen wie andere auch
beim öffnen des fensters gurrten draußen tauben
gurrruh gurrruh (mit weich rollendem “r”),
ich holte mein kleines schwarzes
aus meinem blauen kleiderschrank
& posierte darin vorm spiegel
mir gefiel, was ich sah:
bunte blumen auf schwarzem grund:
lichtnelken, gelber löwenzahn,
gänseblümchen & glänzender gundermann,
blaue glockenblumen, schafgarbe, huflattich,
wiesenschaumkraut in zartestem rosa blüht
auf meinem kleinen schwarzen 
feld-, wald- & wiesenblümchen - 
was halt so gedruckt wird auf  kleiderstoff
in den agrarwüsten der wirklichkeit
sind wildblumen seltener geworden,
noch immer duften sie kräftiger
als ihre hochgezüchteten schwestern,
doch als unkräuter weggespritzt schwinden sie
wildbienen mit schönen großen schwarzen augen
lebten einfach so vor sich hin (6-8 wochen lang)
produzierten keinen honig,
summten herum sssssssssummm
& bestäubten fleißig blüten
sie finden keine nahrung mehr,
summen nicht länger, stechen nicht mehr,
verhungern
wer macht ihre arbeit?
feld- & waldränder bereinigt
mit den blühwiesen gingen die schmetterlinge
hummeln, vögel & anderes getier werden
opfer von spritzwahn & ackerbau intensiv
ich hole meine pinkfarbene ukulele aus der ecke  
welches lied soll ich singen?


Mail

<< zur Startseite >>