Barbara Ch. Jakob
   

 

       
         
Wer/was bin/war ich?    01         
     

 

     

            020304050707

         
Überlebenskünstlerin   einr Überlebende    
         

08 09 10

         

Reisende:
Der Weg ist das Ziel.

  Der Weg ist das Ziel.              
         
         
berufstätig  
berufstätig
   
         
ein Rätsel   ein Rätsel    
         
aus der Fieberkurve   11    
         
   
manche Möglichkeiten

eine Wirklichkeit

   
         
Woher komme ich?  

   
         
aus der Zeit
aus dem Süden
aus dem Norden
aus dem Osten
aus dem Westen
aus meiner Mutter
aus meinem Vater
kommentarlos
         
Wohin gehe ich?  


 

   
       

Müll
Rund zehn Millionen Tonnen Plastikmüll landen jährlich im Ozean. Seevögel verfangen sich in Bierdosenhal-tern, Meeressäuger ertrinken in alten Netzen. 90 Prozent aller Seevögel und gut die Hälfte der Meeresschildkrö-ten haben Plastik im Magen. Gifte wie Polychlorierte Biphenyle (PCB) und Polyzyklische Aromatische Kohlen-wasserstoffe (PAH) reichern sich in der Nahrungskette an… Mitte des Jahrhunderts werde im Ozean mehr Plastik schwimmen als Fisch, warnt das World Economic Forum… Ein großer Teil des Plastiks sammelt sich in fünf riesigen Strömungswirbeln inmitten der Meere. Der größte von ihnen, der „Great Pacific Garbage Patch“ liegt zwischen Hawaii und Nordamerika und erstreckt sich über mehr als drei Millionen Quadratkilometer – ein Gebiet so groß wie Indien… (zit. aus: DER SPIEGEL 33/2016, S. 105-6)



Obama schafft größtes Meeresschutzgebiet des Planeten
Hawaii - die Heimat des amerikanischen Präsidenten - bekommt eine 1,5 Millionen Quadrat-kilometer große marine Schutzzone.

Pünktlich zum 100. Geburtstag des National Park Service in den USA hat Barack Obama das Papahānaumokuākea-Naturschutzgebiet vor der Küste Hawaiis als größte Meeresschutzzone der Erde ausgewiesen. Das Schutzgebiet befindet sich ausschließlich in US-Gewässern rund um unbewohnte Inseln und Atolle der sogenannten nordwestlichen Hawaii-Inseln und ist mehr als viermal so groß wie Deutschland.
Durch die Unterschrift des amerikanischen Präsidenten wurde die Zone am Freitag, dem 26. August 2016 zum Nationalen Monument der Vereinigten Staaten. Der auf Hawaii geborene Obama hilft damit auch seiner Heimat – dort befinden sich nun 98 Prozent der geschützten Meeresgewässer der USA.
Nach Angaben des Weißen Hauses sind in dem Areal insgesamt 7000 Arten – darunter Wale (Buckelwal, Blauwal), Delphine, Haie und fünf Spezies von Meeresschildkröten – zu Hause. Ein Drittel davon sind nur vor Hawaii zu finden. Unterseevulkane und Korallenriffe sollen auch vor schädlichen Einflüssen bewahrt werden.




Pazifische Träume oder Inseln II

…Die Inseln warteten. Zwar waren sie unwirtlich, aber sie konnten ein Paradies werden, zwar boten sie fast keine Nahrung, aber unermeßlicher Reichtum lag bereit. Feuerspeiende Berge bauten noch immer Wälle aus flüssiger Lava und hingen ihre Fackeln in den Himmel, so daß ein Mann, der sich auf dem großen dunklen Leib des Meeres verirrt hatte und ziellos mit seinem Kanu hin und her kreuzte, das weißglühende Licht bemerkte oder die leuchtende Unterseite einer fernen Wolke und so den feurigen Stern fand, nach dem er sich richten konnte.
Große Seeraben und kleinere Schwalben schossen über die Wellen und wiesen den Weg zum Land. Fregattvögel zogen scharfe und sichere Navigationslinien vom tosenden Ozean mitten in das Herz der Inseln, wo sie nisteten. – Wenn ein Mann in seinem Kanu einen Fregattvogel ausmachen konnte, der mit seinem geteilten Schwanz die Lüfte zerschnitt, dann war er sicher, daß in der Richtung, in der dieser Vogel bei Sonnenuntergang davonflog, Land liegen mußte.

Diese bezaubernden Inseln, die in Sonne und Sturm des Menschen harrten, wie sehr glichen sie doch schönen Frauen, die abends ihre Männer zu Hause mit offenen Armen und Sanftmut und warmen Leibern erwarteten. Alles was in diesen Inseln vollbracht werden sollte, würde – wie in diesen Frauen – allein von dem Willen und der Kraft einiger Männer geschaffen.
Deshalb, ihr Männer von Polynesien und Boston und China und dem Fujiyama und den Städten der Philippinen, kommt nicht mit leeren Händen und feigem Sinn und Furcht vor Hungersnot auf diese Inseln. Hier gibt es nichts zu essen, auf diesen Inseln ist nichts gewiß.
Bringt Nahrung mit, eure eigenen Götter, Blumen, Früchte und Begriffe. Denn wenn ihr ohne Mittel auf diese Inseln kommt, so seid ihr dort verloren.
Aber wenn ihr ausgerüstet mit Pflanzen und guten Nahrungsmitteln und noch besseren Ideen kommt, wenn ihr Götter mitbringt, die euch aufrechthalten, und wenn ihr bereit seid zu arbeiten, bis euch der Kopf schwindelt und die schmerzenden Arme versagen, dann könnt ihr euch den Zutritt zu jenem wunderbaren Schmelztiegel verschaffen, in dem die Elemente der Natur sich frei und gemäß ihrer eigenen Kräfte und Sehnsüchte entwickeln können.
Mit solch harten Bedingungen warteten die Inseln auf den Menschen.

James A. Michener, Hawaii

 

 

Weitere Arbeiten:

- Flugangst Roman. Oktober 2002. Erschienen im PRINCIPAL Verlag / Münster.

- Atanea oder der sechste Kontinent. Erzählungen.

- Aurora im Morgenlicht oder Der schweinchenrosa Roman. Roman. (In Arbeit)

- Gibraltar, Gedichte. 2012

Meine eMail-Adresse lautet barbrodia@online.de .

http://www.computerservice-wiesweg.de